Diese Website verwendet Cookies.
Wir verwenden Cookies, um Funktionen für diese Webseite anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Sie akzeptieren unsere Cookies, wenn Sie diese Webseite nutzen.Mehr lesen

Akzeptieren
 

Zahlen-Daten-Fakten - Die Situation!

Zahlen-Daten-Fakten - die Hintergründe!

  • Schon heute fehlt Fahrpersonal im Verkehrsgewerbe, vor allem qualifiziertes ...
  • Über 25 % der über rund 500.000 Fahrer*innen sind älter als 55 Jahre, Tendenz steigend …
  • Das Bundesamt für Güterverkehr schrieb über Kraftfahrer*innen: „Das 50. Lebensjahr abgeschlossen haben 39,1 % der in Deutschland sozialversicherungspflichtig beschäftigten Kraftfahrzeugführer/-innen. Damit werden innerhalb der nächsten 15 Jahre rund 315.000 Berufskraftfahrer aus dem Berufsleben ausscheiden und dem Markt mithin nicht mehr mit ihrer Arbeitskraft zur Verfügung stehen.“ … das sind 20 – 30.000 Kraftfahrer*innen pro Jahr
  • Nur 2,6 % des Fahrpersonals ist unter 25 Jahre alt! Tendenz weiter sinkend, wo bleibt der Nachwuchs ...
  • Das Institut der deutschen Wirtschaft Köln e. V. schrieb bereits im Dezember 2014 als Ergebnis einer Analyse über alle Berufe: „Quantitativ betrachtet wird der größte demografisch bedingte Ersatzbedarf bei Fahrpersonal entstehen ... und das noch vor den Berufen der „Gesundheits- und Krankenpflege“!
  • Die Rente mit 63 entlässt viele Kraftfahrer*innen in den wohlverdienten Ruhestand. Der hierdurch verursachte Mehrdarf war weder planbar noch gibt es verlässliche Daten hierzu.
  • Die Transportleistung im Lkw-Güterverkehr und der Kurier- und Paketdienste werden weiter steigen!
  • Die Bundeswehr als mit großem Abstand größter Ausbilder/Fahrschule von Kraftfahrern*innen bildet nach dem Wegfall der Wehrpflicht nahezu nicht mehr aus!
  • Das Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetz (BKrFQG) fordert als Berufszugangsregelung seit 2008 für Busfahrer*innen bzw. seit 2009 für Lkw-Fahrer*innen einen IHK-Abschluss: Der neu erworbene Führerschein allein reicht nicht mehr!
  • Die obligatorische Weiterbildung nach BKrFQG (alle 5 Jahre 35 Stunden) sorgt dafür, dass das Anwerben von Aushilfen immer schwieriger bis unmöglich wird. Auch Aushilfen brauchen die Weiterbildung!
  • Die Ausbildung zum/r Kraftfahrer*in ist durch Privatpersonen nahezu nicht mehr finanzierbar! Neben der Führerscheinausbildung und der so genannten beschleunigten Grundqualifikationen nach BKrFQG (zusammen rund 6.000,- Euro und oft bedeutend mehr) müssen zusätzlich ca. 2 Monate in Vollzeit die „Schulbank“ gedrückt werden. Wer zahlt zudem in der Zeit den Lebensunterhalt?

Ausgewählte und neutrale Quellen:
Bundesamt für Güterverkehr: Auswertung der Arbeitsbedingungen in Güterverkehr und Logistik 2012-I (ab Seite 101)
Bundesamt für Güterverkehr: Auswertung der Arbeitsbedingungen in Güterverkehr und Logistik 2015-I-Fahrerberufe (ab Seite 6) 
Institut der deutschen Wirtschaft Köln e. V.: Fachkräfteengpässe in Unternehmen 2015 - Die Altersstruktur in Engpassberufen (siehe Seite 2)

Ihr Kontakt countabovethefold 2

Julia Sondermann

Verwaltung

Tel.: 0211 7347-424

sondermann@svg-nordrhein.de

Achim Lenders

Arbeitsagenturen/Jobcenter

Tel.: 0211 7347-426

lenders@svg-nordrhein.de

Jörg Degraa

Arbeitgeber

Tel.: 0211 7347-425

degraa@svg-nordrhein.de

* Pflichtfelder

Ihre Kontaktaufnahme

Wir freuen uns auf Ihre unverbindliche Kontaktaufnahme

* Pflichtfeld